REGLEMENT 2018

 (letzte Änderung 24.08.2018) 

Ziel dieses Fahrbewerbes ist es, möglichst alle Kontrollpunkte (KP oder CP) der Etappen, unter Umständen in der vorgegebenen Reihenfolge, auf möglichst kurzem Weg, möglichst materialschonend zu erreichen.  Die Routenwahl zu den Kontrollpunkten ist nicht vorgegeben, d.h. die Teilnehmer haben freie Routenwahl!

Veranschaulichung/Beispiel einer Etappe:

Rot = Ideal-Linie zwischen den KP
Blau = gefahrene Wegstrecke (relevant für Wertung)


1. Start

Die Start-Reihenfolge erfolgt zeitgleich für alle, wird entweder durch Auslosung oder durch das Ergebnis einer Sonderprüfung bestimmt.


2. Etappen

Die ONE-Trophy wird in 2 Etappen durchgeführt:

  • Etappe 1 von Montagmorgen bis Mittwochmittag (2,5 Tage)
  • Etappe 2 von Donnerstagmorgen bis Samstagmittag (2,5 Tage)

Jede Etappe wird getrennt gewertet. Für die Gesamtwertung werden die Ergebnisse beider Etappen addiert. Um den Expeditions-Charakter zu erhöhen, bleibt der GPS Tracker ständig in Betrieb. Wenn also zwischen den Etappen (vom Ziel-Einlauf der Etappe 1 am Mittwochmittag bis zum Start in die Etappe 2 am Donnertagmorgen) das Fahrzeug bewegt wird, werden die gefahrenen Kilometer in der zweiten Etappe eingerechnet. Es ist also von Vorteil, wenn man während der Etappen Tankstellen oder Werkstätten "am Weg" nutzt (was bei geschickter Planung und Kartenstudium durchaus möglich ist), da ansonsten Strafkilometer zum Tanken bzw. zum Reparieren in Kauf zu nehmen sind (Es ist also von enormen Vorteil, wenn man die Fahrzeuge so bewegt, dass man möglichst nicht eine Werktstätte aufsuchen muss, auch wenn LandRover Fahrer hier benachteiligt werden:)).


3. Boardkarten

Beim Start in die jeweilige Etappe wird pro Fahrzeug eine Boardkarte ausgehändigt. Auf den Boardkarten befinden sich Informationen zu den täglichen Zeitfenstern (Fahrzeiten, welche eingehalten werden müssen), zu den Kontrollpunkten (Koordinaten, Beschreibungen, Aufgaben zu deren Berechnung, etc.) sowie eine Skizze des Fahrzeuges zur Dokumentation der Fahrzeugschäden.

Der Verlust oder die Zerstörung der Boardkarte führt zu einer ungültigen Etappe.


4. Kontrollpunkte

Kontrollpunkte (Kurzbezeichnung "KP oder CP für CheckPoints") sind im Gelände entsprechend auffallend markierte Stellen (sind mit einem Baumspray markiert oder werden von einem Streckenposten betreut) und sind mit einem Stempel versehen.

CP müssen mit den Fahrzeugen angefahren werden, da nicht angefahrene CP mit Strafkilometer (in Klammern ersichtlich) bewertet werden. CP werden auch nur dann gewertet, wenn jedes Fahrzeug im Team diesen angefahren hat, da nur das Fahrzeug im Team mit den meisten Strafkilometer in die Wertung einfließt.

 

Beispiele:

Start - CP-1 - CP-2 - CP-3 - CP-4 - Ziel
… Idealer Track

Start - CP-1 - CP-3 - CP-4 - Ziel
… für CP-2 werden Strafkilometer fällig, da dieser nicht angefahren wurde

Start - CP-1 – CP-2 - CP-4 - CP2 - Ziel
… für CP-3 werden Strafkilometer fällig, da dieser nicht angefahren wurde, CP-2 wird nur 1x (das erste Mal) gewertet

Start - Ziel
… für alle CP werden die Strafkilometer fällig

Start und Ziel nicht in der vorgegebenen Zeit erreicht
… Ungültig / Ausfall, da das Ziel nicht erreicht wurde (Wertung: schlechtestes gültiges Ergebnis + 1km)

Im obigen, grafischen Beispiel wird veranschaulicht, dass zusätzlich zu der gefahrenen Wegstrecke auch 50 Strafkilometer addiert werden, da KP4 (50) nicht angefahren wurde.


5. Karten und Navigation

Der Veranstalter stellt etwa eine Woche vor der Veranstaltung vom Gebiet in dem die Veranstaltung stattfindet digitale Karten (als Linkliste zum Download) bereit. Dieses Kartenset ist von hoher Qualität und besteht aus:

  • Aktuelle topografische Karten inkl. Höhenschichtlinien im Maßstab 1:100.000 oder besser (Muster1, Muster2)
  • Satellitenkarten (Google oder Bing - je nach Verfügbarkeit) im Zoomfaktor zwischen 15(8m/Pixel) - 17(2m/Pixel) (Muster1, Muster2)
  • Kalibrierungs-Dateien für TTQV und OZIExplorer

um allen Teilnehmern annähernd ähnliche Chancen für eine gute Navigation zu ermöglichen.

Beim Start in die jeweilige Etappe wird auch eine Übersichtskarte des Gebietes auf Papier ausgehändigt. In dieser Karte sind unter Umständen auch bereits Kontrollpunkte eingezeichnet, jedenfalls aber der Etappen-Start und das Etappen-Ziel.

Unter Einhaltung des Reglements gibt es keine Einschränkungen. D.H die Teilnehmer haben freie Streckenwahl. Das Befahren von erkennbar privaten Wegen ist klarerweise jedoch untersagt und von Behörden oder vom Veranstalter aufgestellte Verbotsschilder sind zu beachten (entsprechend problematische Wege bzw. Gebiete sind unter Umständen in den Landkarten eingezeichnet). Da der Veranstalter nicht das gesamte Gebiet kontrollieren kann, bleibt die Verantwortung und Haftung in jedem Fall bei den Teilnehmern.


6. Teilnahmeberechtige Fahrzeuge

Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Geländefahrzeuge bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 3.5 t. Keine Quads, ATVs, Buggys, etc.

Die Abmessungen der Karosserie und des Rahmen sollten denen des Originals entsprechen, Federn und Fahrwerk sollten auf den originalen Befestigungspunkten montiert sein (kein Schraubfederfahrwerk anstatt einem Blattfedernfahrwerk, keine CoilOver, usw), Traktorreifen sind  nicht erlaubt, Achs- und Motorumbauten sollten typengleich ausgeführt sein, etc. Dies sind lediglich "Richtlinien" um allen Interessenten eine Vorstellung zu vermitteln welche Fahrzeuge für den Bewerb zugelassen sind. Wir werden mehr keine Anmeldung von Hardcore-Trophy-Fahrzeugen tolerieren! Bei Unsicherheit bitte um Kontaktaufnahme vor Anmeldung.

Jedes Fahrzeug muss eine gültige §57a (bzw. TÜV, o.ä.) Überprüfung besitzen und zum Straßenverkehr zugelassen bzw. angemeldet sein. Eine Teilnahme am Bewerb mit blauen, grünen oder roten Kennzeichen ist nicht möglich.

 Technische Fahrzeugmindestausstattung pro Fahrzeug (nicht pro Team!) – dies wird vor Ort bei der Anmeldung kontrolliert:

  • Erste-Hilfe Verbandskasten (Ablaufdatum!)
  • Gültiges Pickerl $57a (o.ä HU, TÜV, etc.), Zulassungsschein und Kennzeichen
  • Gelände-Bereifung inkl. vollwertigem Ersatzreifen
  • Navigationsgerät (GPS)
  • Seilwinde (Funktion!), Handschuhe, Bergegurt, Baumgurt
  • Feuerlöscher
  • Notproviant/Wasser

In jedem Falle behalten wir uns aber das Recht vor, Fahrzeuge, die nicht entsprechen, von der Veranstaltung auszuschließen bzw. die Anmeldung zu verwehren. Falls sich ein Teilnehmer "nicht sicher" ist, ob die Erfordernisse für sein Fahrzeuge unter- bzw. überschritten sind, ersuchen wir vor Anmeldung um Kontaktaufnahme zwecks Abklärung.

Service-Teams sind nicht gestattet.

Die Verwendung der Sicherheitsgurte für Fahrer und Beifahrer ist obligatorisch.


7. GPS-Tracker

Die Auswertung erfolgt auf Basis der vom Veranstalter zur Verfügung gestellten GPS-Tracker (am/mit dem Fahrzeug verplombt) welche die gefahrene Fahrstrecke ("Track") in 300m-Schritten (u.A. auch um Zick-Zack bei langsamen Geländeabschnitten zu vermeiden) aufzeichnet.

Die Verantwortung über eine ausfallsichere (Dauer-Plus nicht nur Zünd-Plus) Stromversorgung (5V USB-Buchse) liegt bei den Teilnehmern!

Der Verlust oder die Zerstörung des GPS-Trackers führt zu einer ungültigen Etappe.


8. Fahrzeugschäden

Ziel ist eine materialschonende Bewältigung des Bewerbes. Beim Start werden die Fahrzeuge kurz untersucht (Rundgang) und bestehende erhebliche Schäden werden in der Boardkarte vermerkt.

Unmittelbar nach dem Zieleinlauf wird das Fahrzeug auf ev. hinzugekommene erhebliche Schäden kontrolliert und diese werden auf der Boardkarte vermerkt.
Die Festlegung, ob es sich bei einem Schaden um einen erheblichen oder unerheblichen Schaden handelt, liegt im Ermessen des Wertungsrichters!

  • Unerhebliche Fahrzeugschäden: technische Fahrzeugschäden, Dellen und Kratzer, etc.: keine Strafkilometer
  • Darüber hinaus gehende Schäden: erhebliche Fahrzeugschaden (30 Strafkilometer)

Mehrere erhebliche Schäden werden pro Etappe auch mehrmals gewertet.


9. Ziel

Sofort bei Ankunft im Ziel muss sich jedes Fahrzeug bei der Rennleitung einfinden. Dort werden von der Rennleitung die GPS-Tracker ausgelesen, das Fahrzeug auf neu hinzugekommene erheblich Schäden kontrolliert und die Unterlagen eingesammelt.


10. Wertung

Die Aufgabe besteht darin, möglichst alle Kontrollpunkte (3-5 pro Etappe) innerhalb der vorgegebenen Zeitfenstern anzufahren. Dabei ist nicht die Fahrtzeit, sondern vielmehr die zurückgelegte Strecke relevant.

Die Wertung erfolgt auf Basis der gefahrenen Wegstrecke (Tracklänge) zuzüglich folgender Strafkilometer:

  • Nicht angefahrene/ungültige CP: individuell je nach Erreichbarkeit des CP. Die Anzahl der Strafkilometer sind pro CP in Klammern angeführt.
  • Schwere, erhebliche Fahrzeugschäden: 30 Strafkilometer pro Schaden
  • Nicht-Einhaltung der Zeitfenster: pro Minute "Überzeit" ein Strafkilometer. Bei mehr als insgesamt 120 Minuten Überzeit wird die Etappe nicht gewertet.
  • Unsportliches Verhalten: je nach Vergehen 30 Strafkilometer, eine ungültige Etappe bis hin zur Disqualifikation
  • Flurschäden (Umsägen von lebenden Bäumen, Befahren von Feldern, Privatgrundstücken, etc.): je nach Vergehen 30 Strafkilometer, eine ungültige Etappe bis hin zur Disqualifikation

Es wird immer das Fahrzeug im Team mit den meisten Strafkilometer für die Gesamtwertung herangezogen.

Jedes Team muss mit denselben Fahrzeugen ins Etappenziel kommen mit denen es gestartet ist. Bei Ausfall steht einer weiteren Teilnahme (als neues Team mit mind. 2 Fahrzeugen, jedoch außerhalb der Wertung) nichts im Wege.

Die Etappen-Ergebnisse (unter Umständen nur die Reihung ohne Strafkilometer) werden nach der Auswertung veröffentlicht bzw. bekannt gegeben.

Gesamtwertung: Ergebnis Etappe 1 + Ergebnis Etappe 2  (+ ev. Ergebinsse aus Sonderprüfungen)


11. Protest

Bei Unstimmigkeiten bezüglich Reglementauslegung oder technischem Protest eines anderen Fahrzeuges entscheidet eine Jury, welche sich aus einem Veranstaltervertreter sowie aus zwei unabhängigen Fahrervertretern zusammensetzt. Die Entscheidung (Stimmenmehrheit) dieser Jury ist endgültig. Gegen die Entscheidung der Jury kann kein Protest eingelegt werden.

Die Protestgebühr beträgt 500 €. Wird dem Protest stattgegeben, wird die Gebühr rückerstattet.